Liebe Mitglieder der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft,

Wir blicken wieder auf ein erfolgreiches RNG-Jahr zurück: Die neuen Mitgliederzahlen haben den Höchststand von 1997 überschritten und sich deutlich positiv auf das Durchschnittsalter in der Mitgliederstatistik ausgewirkt.

Die Veranstaltungen und Projekte der letzten Jahre wurden erfolgreich fortgesetzt. So wurde z.B. in Kooperation mit dem Nassauischen Verein für Naturkunde eine Exkursion in den Odenwald durchgeführt und auch 2017 wurde wieder ein Preis beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ gestiftet.

Leider betreffen die laufenden Umbaumaßnahmen im Naturhistorischen Museum im nächsten Jahr auch unsere Veranstaltungen. Zwar können ab Mai 2018 die Veranstaltungen im neuen Mehrzweckraum über dem ehemaligen Lichthof stattfinden, aber das Museum wird ab 1.Oktober 2018 bis zur Wiedereröffnung der neuen Schausammlung Mitte Dezember 2018 geschlossen sein. Daher müssen wir für diesen Zeitraum noch über andere Veranstaltungsorte bzw. Zugänge zum Mehrzweckraum verhandeln. Wir werden Sie aber rechtzeitig informieren, wo unsere Veranstaltungen dann stattfinden. Gerne nehmen wir natürlich auch weiterhin Spenden entgegen, da noch nicht alle Objekte der neuen Schausammlung finanziert sind!

Wir würden uns sehr freuen Sie wieder zu unserem interessanten und vielfältigem Exkursions- und Vortragsprogramm, das wir auch für 2018 zusammengestellt haben, begrüßen zu dürfen.

Nutzen Sie bitte die Möglichkeit sich über unsere Veranstaltungen auf der Homepage der RNG zu informieren und sich dort auch für Veranstaltungen anzumelden. Vergessen Sie bitte ebenso nicht, sich den Mitgliedsausweis für 2018 auszudrucken. Auch das ist über die Homepage der RNG möglich.

Wir danken Ihnen für die Nutzung des Angebots der RNG und bitte empfehlen Sie unsere Programme und die Rheinische Naturforschende Gesellschaft weiter!

Wir wünschen Ihnen frohe und geruhsame Weihnachtstage, sowie alles Gute für das Jahr 2018 und verbleiben mit freundlichen Grüßen

 Prof. Dr. Kirsten Grimm (1. Vorsitzende) und Dr. Michael Schmitz (Museumsdirektor)