Lieber Besucher dieser Seite, herzlich willkommen!

Die Rheinische Naturforschende Gesellschaft e.V. (RNG) begrüßt Sie und möchte sich Ihnen kurz vorstellen. Im Vereinsregister sind wir unter VR 1023 eingetragen. Wir sind als gemeinnützig anerkannt.

Die RNG wurde im Jahr 1834 auf Anregung des Notars und Ornithologen Dr. Carl Bruch gegründet. Damit zählt die RNG zu den alten naturkundlichen Gesellschaften in Deutschland.

Zum Ende des 18. und zum Beginn des 19. Jhdts. wurden solche Gesellschaften zur "Beförderung der Wissenschaft und der wissenschaftlichen Kenntnisse der interessierten Bürger" gegründet. In ihren Zielen waren sich diese Gesellschaften ähnlich: sie wollten naturkundliche Gegenstände zusammentragen - also eine Sammlung anlegen und Wissen vermitteln. In Mainz war das Interesse der Bürgerschaft groß, da die Universität seit einigen Jahren nicht mehr bestand. Vorträge und Exkursionen sowie die Erweiterung der Sammlungen standen im Vordergrund der Tätigkeit der RNG.

Die Sammlungen der RNG wurden später von der Stadt Mainz übernommen und bildeten den Grundstock für das Naturhistorische Museum Mainz (nhm). Die Geschichte von RNG und Museum war seitdem eng miteinander verknüpft.

Unser Ziel ist die Verbreitung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, vor allem der Geo- und Biowissenschaften, in allen Kreisen der Bevölkerung. Wir sind als "Muttergesellschaft" dem Naturhistorischen Museum eng verbunden, das 1910 aus unseren Sammlungen hervorging. Unsere Vorträge im Winterhalbjahr finden deshalb auch im nhm statt .
Im Sommerhalbjahr bieten wir Ihnen unter verschiedener Thematik Exkursionen in die Umgebung von Mainz an (Rheinhessen, Taunus, Hunsrück, Eifel u.a.). Wenn die Möglichkeit besteht, werden Großexkursionen angeboten (1997 - Griechenland; 1999 - Sizilien; 2001 - Andalusien; 2003 - Ruanda). In der Exkursionschronik sind die Exkursionen der vergangenen drei Jahre aufgelistet.

Im geowissenschaftlichen und im botanischen Arbeitskreis treffen sich Interessierte und Gleichgesinnte zu Studien und Gedankenaustausch. Ein Ziel ist es dabei, die Sammlungen des NHM zu ergänzen und zu erweitern.

Gleichzeitig betreiben wir Landespflege. Dazu gehört vor allem der Ankauf und die Pflege von Naturflächen bzw. Renaturierungsflächen in und um Mainz.

Seit dem Jahr 2014 bieten wir im Winterhalbjahr einmal im Monat das naturwissenschaftliche Erzählcafé an. Dr. Ulrich Schmidt erzählt in "lockerer" Runde bei einem Tässchen Café oder Tee über ein spannendes naturwissenschaftliches Thema. Es darf auch mitdiskutiert werden.

Einmal im Jahr treffen wir uns in der Adventszeit zum traditionellen "Dippehas"-Essen.

Wollen Sie uns dort oder auf einer unserer anderen Veranstaltungen kennenlernen?

Sie sind herzlich willkommen! Als Mitglied haben Sie auch freien Eintritt ins sonst kostenpflichtige Naturhistorische Museum. Nun schauen Sie sich in Ruhe auf den verschiedenen Seiten um.